Lob und Kritik

Corona-Politik: 50 Schauspieler sorgen mit "Allesdichtmachen"-Videos für Aufruhr

Mit einer Video-Aktion haben sich 50 Schauspieler kritisch zur Corona-Politik geäußert - und sowohl Lob als auch Kritik bekommen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

50 Schauspielerinnen und Schauspieler aus Deutschland haben sich zusammengetan und mit der Aktion #allesdichtmachen heftige Kritik an der Handhabung der Pandemie durch die Politik geäußert, aber auch das Verhalten der Medien in Frage gestellt.

Aktion gegen Corona-Politik: Jan Josef Liefers, Heike Makatsch und Co. sind dabei

In den Videos nutzen sie Ironie und Sarkasmus, um ihren Unmut über die Situation zum Ausdruck zu bringen. Mit dabei sind Stars wie Jan Josef Liefers, Heike Makatsch, Wotan Wilke Möhring, Ulrike Folkerts, Kostja Ullmann, Meret Becker, Ken Duken, Martin Brambach, Richy Müller, Nadja Uhl, Ulrich Tukur und Volker Bruch.

Corona-Demo in Berlin: Das sagt Jan Josef Liefers dazu

Die dazugehörige Seite "allesdichtmachen.de" brach bereits nach kürzester Zeit zusammen und war zeitweise nicht mehr aufrufbar. Ob das an dem großen Andrang lag oder die Seite offline genommen wurde, ist unklar. Wer die Aktion organisiert hat, ist noch unklar. In seinem Statement erklärt Jan Josef Liefers beispielsweise ironisch: "Wir sollten einfach nur allem zustimmen und tun, was man uns sagt. Nur so kommen wir durch die Pandemie."

Ironische Statements als Kritik an der Regierung

In weiteren Videos wird sich darüber lustig gemacht, dass man dem Postboten nicht mehr die Tür öffnen könne, die Kinder des Nachbarn bereits morgens um fünf Uhr für einen Corona-Test aus dem Bett geholt würden und am besten auch alle Supermärkte geschlossen werden sollten.

Die Aktion der beteiligten Schauspielerinnen und Schauspieler hat Lob, aber auch viel Gegenwind hervorgerufen. Der Hamburger Virologe Jonas Schmidt-Chanasit schreibt bei Twitter: "Ich habe jetzt alle 53 #allesdichtmachen-Videos angeschaut – ein Meisterwerk. Es sollte uns sehr nachdenklich machen."

Aktion #allesdichtmachen ruft Gegenwind und Lob hervor

Und auch der Grünen-Politiker und Bundestagsabgeordnete Dieter Janecek sieht die Aktion positiv: "Ich verstehe die Beiträge von Jan Josef Liefers und Heike Makatsch u.a. als Satire und Kritik an der Corona-Diskurskultur in Deutschland. Muss man aushalten können. Die harschen Reaktionen hier auf Twitter zeigen, dass sie einen Nerv getroffen haben."

Einige der Darsteller, darunter Jan Josef Liefers, Ken Duken und Volker Bruch, haben ihre Videos auch bei Instagram geteilt. Während KollegeInnen wie Emilia Schürle und Oliver Masucci die Aktion befürworten, kritisieren andere Stars die Clips heftig.

Elyas M'Barek und Nora Tschirner kritisieren Kollegen

So kommentiert Elyas M'Barek unter dem Post von Volker Bruch: "Come on, das ist doch Blödsinn. Was unterstellst du denn da unserer Regierung? Kann ich null nachvollziehen. Jeder will wieder zur Normalität zurückkehren und das wird auch passieren. Wenn alle dafür sorgen, dass eine weltweite PANDEMIE bekämpft wird. Mit Zynismus ist doch keinem geholfen."

Und auch Nora Tschirner zeigt sich enttäuscht. Auf dem Profil ihres Kollegen Jan Josef Liefers kommentiert: "Lieber Jan-Josef, Du weißt, ich schätze Dich sehr. [...] Und unterschreibe viel von den Inhalten, um die es euch wahrscheinlich (hoffentlich!) geht. Nur: müsste es dann bei einer solchen Aktion nicht erst recht vollkommen klar sein, mehr Achtsamkeit, Konkretheit und Besonnenheit walten zu lassen. Im Sinne einer Nachhaltigkeit? Anstatt diffus mit dem brandgefährlichen Stilmittel von Zynismus und Sarkasmus zu jonglieren- den ständigen sonnenbebrillten Begleitern von Spaltung?"

Christian Ulmen schreibt zudem: "Ken Jebsen hätte es nicht schöner sagen können." Der ehemalige RBB-Journalist verbreitet bereits seit einiger Zeit über seinen YouTube-Kanal Verschwörungstheorien zur Corona-Pandemie. Ähnliche Kritik wird in den sozialen Medien geäußert.

Jan Josef Liefers distanziert sich von Querdenkern

So erklärt dort beispielsweise Medienjournalist Stefan Niggemeier, dass die Aktion der "größte Erfolg der ‚Querdenker‘-Szene bisher" sei. Nach dem heftigen Gegenwind haben sich bereits mehrere an dem Projekt beteiligten Schauspieler dazu geäußert.

So stellte Jan Josef Liefers auf seinem Instagram-Profil klar: "Eine da hinein orakelte, aufkeimende Nähe zu Querdenkern u.ä. weise ich glasklar zurück. Es gibt im aktuellen Spektrum des Bundestages auch keine Partei, der ich ferner stehe, als der AfD. Weil wir gerade dabei sind, das gilt auch für Reichsbürger, Verschwörungstheoretiker, Corona-Ignoranten und Aluhüte. Punkt."

Heike Makatsch hat ihr Video mittlerweile von ihrer Seite entfernt und eine Erklärung veröffentlicht. Darin heißt es unter anderem: "Wenn ich damit rechten Demagogen in die Hände gespielt habe, so bereue ich das zutiefst."

Zum Weiterlesen: