Interview

Nicole Staudinger: Vom Suchen und Finden des Glücks in Corona-Zeiten

Wo finde ich das Glück (wieder) - Bestseller-Autorin Nicole Staudinger hat sich auf die Suche gemacht und Antworten gefunden.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Glücklich zu sein - das ist in Zeiten von Corona, Lockdown und Isolation gar nicht so einfach. Das weiß auch Autorin und Trainerin Nicole Staudinger. Trotzdem - oder gerade deshalb - hat sie ein Buch darüber geschrieben ("Von jetzt auf Glück: Wiederfinden, was so nah liegt"). Und das ist so ganz anders geworden, als sie eigentlich erwartet hat, verrät sie im Interview mit Wunderweib.

Nicole Staudinger: So hat sich ihr Buch durch Corona verändert

Die Autorin befindet sich mitten im Schreibprozess, als das Coronavirus über uns hereinbricht - und das ist dem Buch, das Anfang des Jahres veröffentlicht wurde, anzumerken."Mein Plan war, ein Buch über Glück zu schreiben, eines, wo ich aus Erfahrungswerten berichten kann, wie man es schafft, auch in den schwierigsten Situationen glücklich zu sein. Und dann wurde es aber ein Buch, mit dem ich mich glücklich geschrieben habe!", so Nicole Staudinger.

Wie alle muss auch die 39-Jährige lernen, mit der neuen Situation umzugehen. Die Sorge, sie sei zunächst noch nicht allzu groß gewesen, verrät die Autorin. "Am Anfang habe ich zu meinen Kindern gesagt: 'Mäuse, das habe ich alles schon erlebt. Ich kenne das mit dem Lockdown. Damals, als ich krank war, hatte ich auch einen Lockdown. Da musste ich auch alle meine Termine runterfahren.'"

Nicole Staudinger: Krebsdiagnose hat ihr gezeigt, wie sich Krisen bewältigen lassen

Denn Nicole Staudinger kennt sich mit Krisensituationen aus: Im Alter von 32 Jahren erhält sie an ihrem Geburtstag die Diagnose Brustkrebs. Ihr Leben ändert sich von einem Moment auf den anderen, doch Aufgeben ist keine Option. Ganz im Gegenteil: Noch während ihrer Behandlung schreibt sie ihr erstes Buch "Brüste umständehalber abzugeben".

Doch trotz der Erfahrungen der vergangenen Jahre, auch die Zweifach-Mama stößt bald an ihre Grenzen. "Irgendwann kam aber der Punkt, an dem ich die Hoffnung verlor, als Selbstständige, Vorerkrankte, alleinerziehende Mutter", gesteht sie. Doch was tun, wenn du nicht mehr weiter weißt?

Bloggerin Louisa Dellert: "Selbstliebe ist ein lebenslanger Prozess"

Die klare Antwort der Autorin: Das Glück muss in sich selbst gesucht werden. "Es kommt keiner an die Tür und klingelt und sagt: 'Schauen Sie mal, ich habe hier ein neues Leben für sie.' Es passiert nur aus uns heraus. Mir hilft es immer, wenn ich mir die Frage stelle: Was soll denn im schlimmsten Fall passieren?“, so Staudinger.

Nicole Staudinger: Lieber machen als später bereuen, es nicht getan zu haben

Solange es nicht um eine Leben-oder-Tod-Entscheidung gehe, spreche nichts dagegen, den Schritt zu wagen - ganz egal, um welche Entscheidung es sich auch handele. "Lieber machen und gepflegt hinfallen, als dass ich in 20 Jahren sage: 'Scheiße, hätte ich das doch gemacht.'"

Im Falle der Autorin ist es eine Entscheidung für ihre Online-Akademie, die sie vor drei Monaten als Alternative zu ihren Seminaren und Workshops gegründet hat. "Ich finde das live immer noch schöner, aber das steht nicht zur Debatte, das geht halt nicht. Ich habe aufgehört, 30 Mal gegen geschlossene Türen zu laufen. Ich lasse das einfach alles beiseite und gucke, was ich machen kann und ich habe Spaß an den Online-Seminaren und freue mich trotzdem darauf, wenn es live wieder losgeht."

Wann Veranstaltungen, Konzerte und Feiern wieder möglich sein werden, das ist allerdings noch völlig unklar. Auch deshalb rät Nicole Staudinger allen, die gerade Schwierigkeiten haben, mit der Situation zurechtzukommen, sich auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren.

"Ich möchte ein Leben führen, in dem ich heute zufrieden bin!"

"Das loszulassen, was wir nicht in der Hand haben, führt dazu, dass wir die Hände wieder frei haben für die Sachen, die wir in der Hand haben und das ist eine ganze Menge." Einen richtigen Weg raus aus einer Krise hin zum Glücklichsein gebe es aber nicht, stellt die Autorin klar. So könne es an einem Tag helfen, Sachen zu zerschlagen, während an einem anderen Tag die Joggingrunde um den Block neue Kraft gebe oder der Abend mit einer Freundin.

Doch was genau macht das Glück überhaupt aus? Nicole Staudinger hat dazu eine klare Meinung: "Wenn ich mich auf einen Montag genauso freuen kann wie auf einen Samstag. Ich möchte ein Leben führen, in dem ich heute zufrieden bin und nicht mehr auf ein Morgen warten muss, von dem ich gar nicht weiß, ob er kommt."

Zum Weiterlesen: