WOW!

Renten-Hammer: Mega-Erhöhung! So viel gibt es jetzt mehr

Rund 21 Millionen Rentner*innen in Deutschland haben allen Grund zur Freude. Schon zum 1. Juli 2022 sollen die Bezüge deutlich steigen!

Renten-Hammer: Mega-Erhöhung! So viel gibt es jetzt mehr
Foto: Getty Images/Peter Dazeley

Es ist beschlossene Sache! Schon ab dem 1. Juli 2022 können sich rund 21 Millionen Rentner*innen in Deutschland über deutlich mehr Rente freuen - sogar mehr als bisher angenommen.

Auch interessant:

Mega-Erhöhung bei den Rentenbezügen: So viel gibt es jetzt mehr!

Nach der Null-Runde im letzten Jahr gibt es nun gute Nachrichten für Rentner*innen in Deutschland: Schon bald können sie sich auf eine Erhöhung ihrer Bezüge freuen. Nachdem Ende November 2021 noch angenommen wurde, dass die Rente um etwa 4,4 Prozent steigt, fällt die Rentenerhöhung nun deutlich höher aus als zunächst gedacht.

Konkret bedeutet das: Zum 1. Juli 2022 steigt die Rente in Westdeutschland um 5,35 Prozent (Anhebung des Rentenwerts von 34,19 Euro auf 36,02 Euro) und in Ostdeutschland um 6,12 Prozent (Anhebung des Rentenwerts von 33,47 Euro auf 35,52 Euro).

"Das ist eine gute Nachricht für die Menschen, die durch ihre Arbeit jahrelang den Laden am Laufen gehalten haben. Gerade angesichts der aktuellen Herausforderungen - sei es durch steigende Preise oder die internationale Krisenlage - ist es wichtig, zu sehen, dass unser Rentensystem funktioniert. Die Entwicklung der Renten darf nicht von der Entwicklung der Löhne abgekoppelt werden", so Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD, 49) in einer offiziellen Presseerklärung.

Wegen Inflation: Rentenerhöhung könnte zum Reinfall werden

Die große finanzielle Freiheit wird die Rentenerhöhung im Juli 2022 allerdings nicht bringen. Aufgrund der steigenden Inflation ist es durchaus denkbar, dass die Bezüge für die Mehrbelastung im Supermarkt, für Energiekosten oder an der Tankstelle draufgehen.

"Deshalb ist diese Rentenerhöhung eben nur ein Inflationsausgleich. Läuft es schlecht und steuert die Ampel bei den Energie‑ und Lebensmittelpreisen nicht gegen, kann diese Rentenerhöhung am Ende sogar eine faktische Minusrunde bedeuten", warnt auch Dietmar Bartsch (63), Co-Vorsitzender der Linksfraktion im Deutschen Bundestag gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Seine Forderung: Angesichts der Preisexplosionen muss das Rentenniveau auf "lebensstandardsichernde 53 Prozent steigen".

Nicht nur Benzin wird teurer dieses Jahr. Wofür du sonst noch tiefer in die Tasche greifen musst, erfährst du im Video!

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

*Affiliate-Link

Artikelbild und Social Media: Getty Images/Peter Dazeley