Höhere Beiträge

Wegen Corona: Böse Überraschung - Rentenbeiträge steigen weiter an

Aufgrund der Corona-Pandemie werden die Rentenbeiträge bis 2026 stärker steigen, als bisher angenommen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Corona-Pandemie hat Auswirkungen auf die Rentenbeiträge. Diese werden laut Experten ab 2022 sukzessive steigen. So wird der Beitragssatz laut dem Institut für Wirtschaftsforschung (IW) ab 2026 um 0,3 bis 0,4 Prozentpunkte höher liegen.

Rentenbeiträge steigen ab 2022

Weil die Wirtschaft durch die Corona-Krise ins Stocken geraten ist und die Gehälter sinken, wird der Beitragssatz der Rentenversicherung bis 2026 steigen - auf bis zu 21 Prozent. Eigentlich rechneten Experten mit einem Anstieg bis 2026 auf 20,6 Prozent. Derzeit liegen die Beiträge bei 18.6 Prozent. 

Wegen Corona: Böse Überraschung für Rentner!
Die Rentenbeiträge werden ab 2022 steigen. Foto: IMAGO / Dirk Sattler

Beiträge sollen bis 2025 unter 20 Prozent bleiben

Die Chefin der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Bund, Gundula Roßbach, hatte sich im Interview mit der Rheinischen Post allerdings zuversichtlicher gezeigt - zumindest bis zum Jahr 2025: "Bis 2025 können wir nach heutigem Stand beide Haltelinien halten: Der Beitragssatz wird nach den Prognosen nicht über 20 Prozent steigen und das Rentenniveau nicht unter 48 Prozent sinken."  

Verwandte Themen: