Jetzt knallt es

Wetter-Alarm: Schwere Unwetter erwartet!

Nach der Hitzewelle kommt es jetzt in einigen Teilen Deutschlands zu schweren Unwettern!

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Deutschland freut sich endlich über den Start des Sommers! Passend zum meteorologischen Sommeranfang am 1. Juni gibt es im ganzen Land Sonne satt und Werte über 20 Grad. In einigen Teilen sind sogar Temperaturen an die 30 Grad drin. Doch die erste Hitzewelle bringt auch seine Schattenseiten mit sich.

Wetter-Warnung: Schauer und Gewitter im Südwesten

Denn: Während sich besonders der Südwesten derzeit noch über Höchstemperaturen von bis zu 28 Grad freuen darf, ist es damit ab der Wochemitte vorbei. Durch die schwüle Luft kommt es zum Teil zu heftigen Gewitter mit Unwetterpotenzial. Große Gefahr geht laut dem Portal "wetter.com" vor allem von Hagel und Starkregen aus.

Katastrophen-Sommer droht!

Im Norden und Nordosten gibt es bereits am Mittwoch erste Schauer und Gewitter, im weiteren Verlauf kann es dann vor allem in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und im Saarland knallen, aber auch Hessen und Nordrhein-Westfalen sind betroffen. An Freitag kommt es dann sogar zu einer Unwetterlage.

Im Osten bleibt es sommerlich

Das Problem: Die Unwetter werden wohl nur lokal auftreten. "Da ist wenig Luftbewegung, deshalb bilden sich punktuell kräftige Gewitter, Unwetterpotenzial, Starkregen, Sturmböen, Hagel. Das wird nicht jeden treffen, aber dort, wo diese Gewitter abladen, kann es richtig heftig zur Sache gehen", so Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met gegenüber der "Bild"-Zeitung.

Unter Umständen kann der stundenlange Starkregen auch Überflutungen mit sich bringen. Während es im Süden und Westen Deutschlands ordentlich krachen wird, bleibt das Wetter im Osten weiterhin sommerlich. Erst zum Start der kommenden Wochen könnten auch dort Gewitter auftreten.

Zum Weiterlesen: