Achtung!

Neue WhatsApp-Betrugsmasche enthüllt: So mies rauben Gauner Senioren aus

Der Enkeltrick hat eine neue Dimension! Auf WhatsApp gehen Betrüger in diesen Tagen besonders dreist vor.

Neue WhatsApp-Betrugsmasche
Neue WhatsApp-Betrugsmasche: So schützen Sie sich! Foto: iStock/bombuscreative

Die Polizei warnt erneut vor einer WhatsApp-Betrugsmasche, bei der vor allem Seniorinnen und Senioren um viel Geld betrogen werden. So dreist gehen die Gauner dabei vor!

Mehr spannende Themen:

Neue WhatsApp-Betrugsmasche: Enkeltrick 2.0

Aktuell ermittelt die Polizei in einem Fall aus Erlangen, bei dem ein 59-jähriger Mann um 2.000 Euro betrogen wurde. Das Bittere: Die Betrüger hatten sich per WhatsApp gemeldet und sich als die Tochter des Geschädigten ausgegeben. Der Enkeltrick in einer neuen Dimension!

Am 20. Februar erhielt der Mann eine WhatsApp-Nachricht mit der Anrede "Hallo Papa". Im Verlauf erklärte seine vermeintliche Tochter, sie habe ihr Handy verloren und könne deswegen kein Geld per Onlinebanking überweisen. Zu der Bitte, er möge das Geld vorstrecken, erhielt der Mann eine ihm unbekannte IBAN-Nummer. Er kam dem Wunsch der Betrüger nach.

Als diese sich einige Tage später erneut bei ihm meldeten und mehr Geld wollten, erkannte er, dass es sich bei dem Absender nicht um seine Tochter handelte.

Fieser Betrug: Notlage wird vorgetäuscht

Die WhatsApp-Betrugsmasche läuft immer gleich ab. Die potentiellen Opfer erhalten eine Textnachricht von einer unbekannten Nummer, die mit "dein Sohn", "deine Tochter" oder auch im Namen eines anderen Familienmitglieds unterschrieben ist.

"Sobald die Opfer auf die Nachricht reagieren, wird eine Notlage vorgetäuscht und erklärt, dass dringend ein Geldbetrag auf ein Bankkonto überwiesen werden müsse", warnte die Polizei weiter. Diese Notlage wird oft extrem dramatisch dargestellt, um die Opfer unter emotionalen Druck zu setzen.

WhatsApp-Betrug: So schützen Sie sich

Folgende Vorsichtsmaßnahmen verhindern, dass Sie Opfer des WhatsApp-Betrugs werden:

  • Rufen Sie die Nummer an, von der die Nachricht geschickt wurde – geht jemand ran, erkennen Sie an der Stimme, um wen es sich handelt oder eben nicht handelt

  • Kommen Sie der Aufforderung, Geld zu überweisen, in keinem Fall nach – egal, wie dramatisch die Ihnen geschilderte Notlage erscheint

  • Haben Sie bereits eine Überweisung getätigt, melden Sie sich bei Ihrer Bank und ziehen den Auftrag zurück

  • Kontaktieren Sie die örtliche Polizei, wenn Sie einen Betrug vermuten

  • Löschen Sie den Chatverlauf unter keinen Umständen – er kann bei einer späteren polizeilichen Ermittlung als Beweismaterial dienen

Grundsätzlich sollten Sie immer hellhörig werden, wenn Sie jemand via Textnachricht um Geld bittet. Läge ein tatsächlicher Notfall vor, würde ein realer Verwandter doch anrufen. Durch ein gesundes Misstrauen hat die neue WhatsApp-Betrugsmasche keine Chance.

Betrüger sind nicht nur auf WhatsApp unterwegs. Auch bei Ebay Kleinanzeigen geht es mitunter kriminell zu. Mehr dazu im Video!

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Artikelbild & Social Media: iStock/bombuscreative

*Affiliate-Link