Handy für Kinder

Smartphones für Kinder: Wann ist ein eigenes Handy sinnvoll?

Musik hören, Fotografieren, Spielen - Smartphones sind aus dem Alltag unserer Kinder nicht mehr wegzudenken. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt für ein eigenes Handy?

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Für die meisten Eltern steht bei der Anschaffung eines Smartphones für das eigene Kind eher der Sicherheitsgedanken im Vordergrund. Dann ist das Kind schließlich immer erreichbar, kann sich sofort melden, wenn es mal den Bus verpasst hat oder es sonstige Schwierigkeiten gibt. Für Kinder und Jugendliche bedeutet ein eigenes Handy dagegen Freiheit. Doch ab welchen Alter ist ein Smartphone für Kinder überhaupt sinnvoll?

Braucht ein Grundschulkind schon ein eigenes Smartphone?

Grundschüler brauchen in der Regel noch kein eigenes Handy, weil sie die Funktionen eines Smartphones noch gar nicht ausreizen können. Wenn das Kind aber beispielsweise einen weiteren Anfahrtsweg zur Schule oder zu seinen Hobbys hat, kann ein Notfallhandy sinnvoll sein.

Gaming-Sucht bei Kindern: So erkennst du sie und kannst helfen

Es gibt hier spezielle Modelle nur für Kinder. Bei diesem Handy geht es nur darum, dass das Kind für seine Eltern jederzeit erreichbar ist. Notfallhandys können via GPS geortet werden und verfügen über eine Notfalltaste. Das Kind kann nur die Nummern anrufen, welche die Eltern im Telefon hinterlegt haben.

Ab welchem Alter ist ein Smartphone für Kinder sinnvoll?

Sobald Kinder die Grundschule verlassen und eine weiterführende Schule besuchen, gehört ein Smartphone zum Alltag der Kinder. Im Alter zwischen 12 und 13 Jahren haben bereits 95% der Kinder ein Handy (Quelle: Statista). Es ist ein wichtiges Kommunikationsmittel in der Altersgruppe dazu. Viele Kinder drängen also in dieser Zeit auf ein eigenes Smartphone.

Cybergrooming: Wie kann ich mein Kind schützen?

WhatsApp, Instagram, Snapchat oder TikTok gehören für Kinder und Jugendliche längst zum Alltag. Wichtig ist, dass sich Eltern in einem gesunden Maße dafür interessieren, was ihre Kinder im Internet tun. Sprich mit deinem Kind ganz offen darüber, frag nach, was gerade angesagt ist und sie es dir selbst an. Auf keinen Fall solltest du heimlich das Handy deines Kindes auspionieren. Ein schwerer Vertrauensbruch, der sich im schlimmsten Fall rächen kann, weil dein Kind dann nicht mehr ehrlich zu dir ist und sich bei Gefahren im Netz dir nicht anvertraut.

Smartphones für Kinder: Worauf sollten Eltern achten?

Doch um von Anfang an seinem Kind den richtigen Umgang mit einem Smartphone zu vermitteln, gilt es Regeln festzulegen.

  • Anfangs sollten Kinder erst mal ein Handy ohne Internetzugang haben. So ist klar, dass das Handy nur zur Kommunikation dient. Können die Kids damit umgehen, kann der Nutzungszugang ausgeweitet werden.
  • Hat dein Kind ein Smartphone mit Internetzugang, solltest du mit ihm über die Gefahren und Risiken des World Wide Webs sprechen. Wichtig ist, dass dein Kind weiß, welche Daten und Informationen es gefahrlos preisgeben darf, dass es keine freizügigen Fotos von sich hochlädt, etc.
  • Installiere einen Adblocker auf dem Handy deines Kindes und mach Zahlungsdaten unzugänglich.
  • Für junge Handybesitzer sind Prepaid-Tarife empfehlenswert. So bekommen Kinder gleichzeitig ein besseres Gefühl für die Kosten. Ist das Guthaben aufgebraucht, kann nicht mehr telefoniert werden. Lasse sie außerdem einen Teil der Kosten mit ihrem Taschengeld bezahlen. So lernen Kinder Verantwortungsbewusstsein und Wertschätzung für das Smartphone.
  • Nutzungszeiten sollten beschränkt werden: Kinder ab 12 Jahren sollten ein Smartphone beispielsweise täglich nicht länger als 45 Minuten nutzen.
  • Klare Regeln: In der Schule und zum Beispiel beim gemeinsamen Abendessen darf das Handy nicht benutzt werden und sollte auf lautlos gestellt werden.
  • Informiere dich über altersgerechte Apps und Spiele und lade nur die auf das Smartphone deines Kindes.
  • Es muss nicht das neuste iPhone sein! Ein abgelegtes Handy der Eltern ist das perfekte Einstiegsmodell für Kinder. So halten sich die Kosten in Grenzen, das Kind läuft nicht Gefahr, dass das Gerät gestohlen wird und surfen auf älteren Geräten macht wegen der längeren Ladezeit auch nicht ganz so viel Spaß.
  • Gehe selbst mit gutem Beispiel voran. Wenn du selbst den ganzen Tag auf dein Handy guckst, darfst du dich nicht wundern, wenn dein Kind das auch tut.

Je genauer Eltern und Kinder wissen, was es bei der Nutzung von Smartphones zu beachten gibt, umso besser wird es funktionieren. Wichtig ist, dass Eltern immer ein offenes Ohr für ihre Kinder haben, denn vor allem Dinge wie Mobbing werden durch digitale und soziale Medien verstärkt. Was früher offen auf dem Schulhof ausgetragen wurde, findet heute, nicht selten anonym im Netz statt. Viele Kinder trifft das unvorbereitet. Eltern sollten da ein wachsames Auge auf den Nachwuchs haben, um Veränderungen schnell zu erkennen und reagieren zu können.

Foto: iStock/ Morsa Images

Weiterlesen:

Diese 10 Erziehungsfehler sind gefährlich für dein Kind

Gießkannen-Eltern: Das passiert, wenn Kinder mit Lob überschüttet werden

Kinder erziehen: 5 gute Alternativen zum Nein sagen