Sie machen ihn kaputt

5 ganz normale Lebensmittel, die heimlich deine Darmflora zerstören

Jeden Tag leistet unser Darm harte Arbeit, umso wichtiger ist es das Super-Organ zu schützen und Lebensmittel zu meiden, die die Darmflora zerstören. Diese fünf Nahrungsmittel solltest du nicht im Übermaß verzehren.

Diese fünf Lebensmittel zerstören die Darmflora. (Symboldbild)
Diese fünf Lebensmittel zerstören die Darmflora. (Symboldbild) Foto: Dr_Microbe/iStock

Es klingt zum Fürchten und ist es auch: Fütterst du deine Darmbakterien nicht richtig, sondern mit den falschen Lebensmitteln, kann es sein, dass sich die Bakterien durch die Darmschleimhaut fressen. Das kann gefährlich werden und zu chronischen Darmerkrankungen führen, im schlimmsten Fall kann eine falsche Ernährung das Darmkrebsrisiko erhöhen.

Um das Verdauungsorgan zu schützen, solltest du daher diese fünf ganz normalen Lebensmittel meiden, denn ein übermäßiger Verzehr kann deine Darmflora zerstören.

Rotes Fleisch zerstört die Darmflora

Übermäßiger Fleischkonsum ist eine eindeutige Ursache von Dickdarmkrebs. Besonders rotes Fleisch, wie Schwein, Rind, Lamm und Wild, aber auch geräucherte und gepökelte Wurst schädigen den Darm. "Wenn weniger Fleisch und Wurst gegessen würde - und hier sind vor allem die Männer angesprochen -, ließen sich nach Experteneinschätzungen bis zu 10.000 Dickdarmkrebsfälle meiden", bestätigt die Deutsche Krebshilfe auf ihre Homepage.

Darmkrebs vorbeugen: Diese 5 simplen Tipps senken das Risiko

Alkohol schadet dem gesamten Verdauungstrakt

Klar gehört ein Gläschen Wein oder ein Feierabendbier häufig dazu. Doch wir müssen aufpassen, dass der Alkoholkonsum nicht Oberhand gewinnt. Alkohol macht uns zwar lustig und entspannt uns, aber es ist ein Zellgift, das den gesamten Verdauungstrakt erheblich belastet. Zudem erhöht übermäßiger Alkoholkonsum das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken.

Diese 5 Lebensmittel erhöhen das Krebsrisiko

Darmschädigung: Fruchtzuckerhaltige Lebensmittel ohne Ballaststoffe

Es wird den ein oder anderen überraschen, aber fruchtzuckerhaltige Lebensmittel sind ebenfalls ungesund für die Darmflora. Vor allem, wenn sie ohne Ballaststoffe, die im Obst vorkommen, verzehrt werden. Das ist bei Süßigkeiten der Fall, denn raffinierter Zucker besteht zu 50 Prozent aus Fruchtzucker.

Der Zucker macht nicht nur dick, sondern auch den Darm kaputt. Wer also zu viele Süßigkeiten zu sich nimmt, reizt seine Darmflora, was zu Entzündungen führen kann.

So bestimmen Darmbakterien unser Gewicht

Fertiggerichte schaden dem Darm

Es ist kein Problem, ab und zu mal eine Tiefkühlpizza zu essen, aber Fertigessen sollte definitiv nicht täglich auf dem Speiseplan stehen. Denn Fertiggerichte können eine ganze Liste von Inhaltsstoffen enthalten, die der Darmflora zusetzen: Aromen, Verdickungsmittel, Geschmacksverstärker, Konservierungsmittel und Zucker.

Antibiotika zerstören die Darmflora

Kein Lebensmittel im eigentlichen Sinne, aber in Tieren aus Massentierhaltung sogar aus reinen Vorbeugungsgründen enthalten: Antibiotika. Zudem wird das Medikament in der heutigen Zeit extrem leichtfertig eingenommen - trotz der großen Risiken.

Für unseren Darm ist eine Antibiotika-Therapie die reinste Folter, denn auch die guten Darmbakterien werden größtenteils zerstört - Antibiotika sollte wirklich nur eingenommen werden, wenn es sonst schwierig wird, gute Lösungen zu finden. Nach der Einnahme des Medikaments muss man die geschädigte Darmflora wieder mühevoll aufbauen. Aufgrund dessen und der ganzen Reihe von Nebenwirkungen sollte nur im Notfall zu Antibiotika gegriffen werden.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Artikelbild und Social Media: Dr_Microbe/iStock (Symbolbild)