Sushi selber machen

Rezept: Quinoa-Sushi mit Avocado, Gurke und Räucherlachs

Achtung Sushi-Fans! Mit unserem Rezept für Quinoa-Sushi mit Avocado, Gurke und Räucherlachs ist Sushi selber machen einfach!

Quinoa Sushi Röllchen
Sushi mal anders: Statt aus Reis bestehen diese Sushi-Röllchen aus Quinoa Foto: vaaseenaa/iStock

Du liebst Sushi, genauso wie wir? Probier' doch mal Quinoa-Sushi selber zu machen! Gefüllt mit nährstoffreicher Avocado und Omega-3-haltigem Lachs gelingt die bestmögliche Kombination der Nahrungsmittel. So ist dein Mittagessen nicht nur lecker, sondern auch gesund. Das Ergebnis kann sich auf jeden Fall sehen lassen: Ein schmackhaftes Fingerfood, das kleinen und großen Genießern schmeckt.

Quinoa-Sushi: Darum ist es gesund

Quinoa sind getreideähnliche Samen (Pseudogetreide), die gekocht eine ähnliche Konsistenz wie Reis aufweisen. Somit eignen sie sich perfekt als Reisersatz. Der Vorteil gegenüber herkömmlichem weißen Reis: Quinoa ist reich an Eiweiß, Eisen, Calcium, Kalium, Magnesium und Phosphor sowie Vitamin B1, Folsäure und Vitamin B3 - ein idealer Vitamincocktail! Noch ein Pluspunkt: Unser Rezept eignet sich auch ideal für Vegetarier oder Veganer. Lass einfach den Fisch weg und schon hast du ein tolles vegetarisches Sushi.

Rezept für Quinoa-Sushi mit Avocado, Gurke und Räucherlachs

Das brauchst du:

  • 120 g weiße Quinoa

  • Jodsalz mit Fluorid

  • ¼ Avocado

  • ⅓ Salatgurke

  • 1 kleine Möhre

  • 30 g Räucherlachs in Scheiben

  • 1 TL Sesam Samen

  • 1 TL Apfelessig

  • 1 TL Agavendicksaft

  • 2 geröstete Nori-Blätter

Zutaten für Beilage

  • 1 EL Sojasauce
  • eingelegter Ingwer
  • Wasabi nach Belieben

So geht es:

  1. Quinoa heiß abbrausen und nach Packungsanweisung in Salzwasser garen.

  2. Inzwischen das Avocadofruchtfleisch aus der Schale lösen und in Streifen schneiden. Gurke schälen, längs vierteln und entkernen. Die Gurkenviertel in schmale Streifen schneiden. Die Möhre putzen und schälen, erst längs, dann quer halbieren und in schmale Streifen schneiden. Die Streifen eventuell in der Länge anpassen, sie sollten höchstens so breit wie die Nori-Blätter sein. Den Räucherlachs in Streifen schneiden.

  3. Sesamsamen in einer kleinen Pfanne ohne Fett anrösten, dann abkühlen lassen.

  4. Den Essig mit Agavendicksaft, etwas Salz und Sesamsamen verrühren.

  5. Quinoa in ein Sieb abgießen und leicht abkühlen lassen. Dann die Essigmischung unterrühren.

  6. ½ Nori-Blatt auf eine Sushi-Rollmatte legen. Erst die Hälfte des Quinoas, dann die Hälfte der vorbereiteten Zutaten darauf verteilen. Mithilfe der Matte alles zu einer festen Rolle zusammenrollen. Nori-Blatt am unteren Ende mit etwas Wasser anfeuchten, sodass die Rolle zusammenklebt.

  7. Aus den restlichen Zutaten auf die gleiche Weise eine zweite Rolle formen.

  8. Die Rollen kaltstellen und vor dem Mitnehmen mit einem scharfen Messer in je 6 Stücke schneiden. Die Stücke in einen gut schließenden Behälter verpacken und bis zum Verzehr kaltstellen.

  9. Nach Belieben mit Sojasauce, Ingwer und Wasabipaste servieren.

  10. Dekotipp: 1 EL schwarze und helle Sesamsamen mischen oder gehackten Dill über die Sushi-Rollen streuen oder Sushi mit den Schnittstellen in den Sesam oder den Dill drücken.

Nährwertangaben (pro Portion):

  • 330 Kalorien

  • 11,5 g Eiweiß

  • 10,2 g Fett

  • 43,1 g Kohlenhydrate

  • 8,52 Gramm Ballaststoffe

Was brauchen wir nach dem japanischen Fingerfood? Ganz klar, ein japanisches Dessert! Schau dir im Video an, wie du Mochi-Eis selber machen kannst.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Artikelbild und Social Media: vaaseenaa/iStock