Richtig blasen

Blowjob: Mit diesen Tipps wirst du zur Fellatio-Königin

Der perfekte Blowjob ist eine Kunst: Mit diesen Tipps kannst du ihn richtig auf den Gipfel der Lust blasen.

Der perfekte Blowjob ist eine Kunst: Mit diesen Tipps kannst du ihn richtig auf den Gipfel der Lust blasen.
Foto: LightFieldStudios / iStock

Was ist ein Blowjob?

Das Wort „Blowjob“ steht – mittlerweile nicht mehr allzu umgangssprachlich – für eine bestimmte Form des Oralverkehrs. Dabei wird der Penis mit dem Mund, hauptsächlich mit den Lippen und der Zunge stimuliert.

Die Herkunft des Begriffs scheint nicht eindeutig geklärt, er setzt sich jedoch aus den englischen Wörtern „to blow“ (deutsch: blasen) und „job“ (deutsch: Arbeit) zusammen. Das Ganze ist allerdings auf mehr als eine Weise missverständlich, denn geblasen wird bei einem Blowjob idealerweise nicht – lutschen, saugen, lecken… das ist eher die Richtung, in die es geht. Auch den zweiten Teil des Begriffs „Blowjob“ sollte man nicht zu ernst nehmen: Und zwar den Job-Teil, denn Oralsex sollte niemals Arbeit sein oder als solche empfunden werden…

Der offiziell genutzte Fachbegriff für einen Blowjob ist „Fellatio“. Dieser wiederum stammt aus dem Lateinischen, wo „fellare“ für „saugen“ steht und die Oralsex-Praktik damit augenscheinlich besser beschreibt. Auch die Bezeichnung „Coitus per Os“, was ebenfalls aus dem Lateinischen stammt und so viel wie „Einführung des Penis in den Mund“ bedeutet, wird fachsprachlich verwendet und trifft den Nagel wörtlicher auf den Kopf als der Begriff „Blowjob“.

Umgangssprachlich gibt es derweil weitere, weniger wörtlich zu verstehende Synonyme für diese bestimmte Oralsex-Form; wie zum Beispiel „Französisch“ oder „jemandem einen blasen“.

Blowjob-Arten: Diese Varianten machen das Blasen extra aufregend

Klick dich hier durch unsere Bilder-Galerie und lass dich inspirieren! Denn diese Blowjob-Arten geben jeder Fellatio das besondere Extra...

Der Sloppy Blowjob ist eine sehr feuchte Angelegenheit.
(1/5) Collage: klyaksun / iStock & Redaktion Wunderweib

Sloppy Blowjob

Der Sloppy Blowjob ist - wie der Name schon erahnen lässt - eine sehr feuchte Angelegenheit. Denn das englische Wort "sloppy" bedeutet ins Deutsche übersetzt so viel wie "feucht" oder "nass". Bei dieser Blase-Technik geht es darum, so viel Speichel wie möglich ins Spiel zu bringen. Mehr dazu und warum Männern das unglaublich gut gefällt, verraten wir in diesem Artikel: Sloppy Blowjob: So bläst du deinem Mann den Verstand weg

Spiderman-Blowjob: So bringst du ihn um den Verstand!
(2/5) Collage: myillo / iStock & Redaktion Wunderweib

Spiderman Blowjob

Auch hier verrät der Name viel - aber nicht alles: Hier kommt das Hollywood-Upgrade für den perfekten Blowjob und keine Angst: Weder dein Mann noch du müssen kopfüber von der Decke hängen. Das gute an dieser etwas speziellen Position: Neuer Winkel gleich neues Feeling, er hat freie Sicht auf deinen Körper und kann dich ebenfalls stimulieren, während du ihn verwöhnst. Neugierig geworden? Hier verraten wir wie der Spiderman Blowjob funktioniert.

Beim Bubble Blowjob ergänzen wir unsere Zungenfertigkeit durch sprudelnde Extras!
(3/5) Collage: Abscent84 / iStock & Redaktion Wunderweib

Bubble Blowjob

Es wird sprudelig! Beim Bubble Blowjob ergänzen wir unsere Zungenfertigkeit durch sprudelnde Flüssigkeiten wie zum Beispiel Champagner, Prosecco oder Sekt... Wie genau du diese Verwöhn-Technik anwenden kannst verraten wir dir in dem Artikel:

Bubble-Blowjob: Mit dieser prickelnden Sex-Technik bringst du ihn zur Ekstase!

Die ausgefallene Oralsex-Praktik mit Grapefruit kann euer Liebesspiel auf die nächste Ebene heben!
(4/5) Collage: beinluck / iStock & Redaktion Wunderweib

Grapefruit Blowjob

Miss Angel ist eine amerikanische Sexpertin, die in Sachen Oralsex kein Blatt vor den Mund nimmt - zu einer Grapefruit sagt sie allerdings nicht nein. Wie genau die ausgefallene Oralsex-Praktik mit der leckeren Frucht euer Liebesspiel auf die nächste Ebene heben kann, erfährst du in dieser ausführlichen Anleitung zum Grapefruit Blowjob.

Mit Pfefferminztee Blasen: So prickelts beim Sex!
(5/5) Redaktion Wunderweib

Pfefferminztee-Blowjob

Gleiches Spiel, anderes Getränk: Während der Bubble Blowjob auf prickelnde, kalte Getränke setzt, so setzt die Blase-Praktik mit Pfefferminztee auf die stimulierenden Eigenschaften der Minze und wohlige Wärme... Mehr dazu verraten wir im Artikel Mit Pfefferminztee blasen: So prickelt's beim Sex!

Die besten Blowjob-Stellungen

Einer der wichtigsten Tipps für oralen Spaß: Findet eine bequeme Position! Auch, wenn du vor allem deinen Partner verwöhnen möchtest, solltest du so positioniert sein, dass du keinen Krampf bekommst und entspannt deine Magie einsetzen kannst. Zur sexuellen Stimulation des Penis' mit Mund und Zunge gibt es einige Sex-Stellungen, die es dir ermöglichen, seine empfindlichsten Stellen gut und bequem zu erreichen. Zum Beispiel die schon oben im Abschnitt Blowjob-Arten erwähnte Spiderman-Stellung - Spoiler Alert: Hier hast du es sehr bequem, während er eine besonders gute Aussicht auf deinen Traumkörper hat.

Sehr beliebt ist natürlich auch die 69er-Stellung - klar, denn hier kommt nicht nur er auf seine Kosten, auch du wirst gleichzeitig von ihm verwöhnt. Allerdings bedeutet ein paralleler Cunnilingus auch sehr viel Aktivität seinerseits - wenn du ihm Fellatio als ultimatives Zurücklehnen und Entspannen schenken möchtest, ist sicher eine dieser Blowjob-Stellungen genau das richtige für euch:

Blowjob-Tipps: So erhebst Du Fellatio ganz einfach zur Kunstform

1. Richtig Blasen: Das alles macht Verwöhnung auf Französisch zu einem Highlight

Was gehört dazu, um richtig zu blasen? Nun, zuerst einmal vermutlich, nicht wirklich zu „blasen“. Wobei es durchaus aufregend für einen Mann sein kann, wenn du deinen Penis, bevor du ihn tatsächlich berührst, anpustest – je nachdem, wie erregt er ist, kann schon der minimale Luftdruck ihn stimulieren oder zumindest reizen und zusätzlich erregen…

Hauptsächlich kannst du dich aber darauf konzentrieren, deinen Mund und deine Zunge gekonnt und variantenreich einzusetzen: Lecken, lutschen, saugen – alles, was ihm und auch dir gefällt ist erlaubt. Was die Intensität angeht, gilt: Beobachte seine Reaktionen oder frag ihn am besten direkt, ob auf einer Skala von sanft bis etwas härter mit viel Druck alles erlaubt ist oder ob er bestimmte Vorlieben oder sogar No-Gos hat.

2. Schenke ihm Fellatio dann, wenn auch du Lust dazu hast & nutze und gönn dir Pausen

Der erste und wichtigste Tipp ist, den Begriff „Blowjob“ nicht zu ernst zu nehmen. Denn wenn du ihm Liebe auf Französisch schenkst, sollte das kein Job für dich sein, sondern dich erregen und auch dir im besten Fall Spaß machen!

Fellatio kann, je nachdem wie lange es dauert bis er kommt, durchaus mal anstrengend werden, aber bevor du den Akt tatsächlich als Arbeit empfindest, kannst du einfach anfangen, viel Variation ins Spiel zu bringen: Nutze Pausen, um dich selbst vor seinen Augen zu streicheln, ihn zu teasen, streichle seinen Penis auch immer mal wieder mit der Hand oder küsse, lecke und knabbere seinen gesamten Lendenbereich entlang oder heiz die Stimmung mit Dirty Talk zusätzlich an…

3. Ergänze den Blowjob durch einen „Handjob“

Auch hier den Job-Teil bitte ignorieren – setze deine Hand ein, um mit einem Handjob seinen Penis ganz gezielt zu stimulieren. Beispielsweise kannst du seinen Schaft komplett mit der Hand umfassen und stimulieren. Versuche dich dabei an verschiedenen Bewegungen und Geschwindigkeiten: Jedem Mann gefällt etwas anderes!

Neben einer Auf- und Ab-Bewegung kannst du deine Hand beispielsweise hin und her drehen oder auch beim Auf und Ab eine Drehbewegung addieren. Gehe sanft vor oder packe auch mal fester zu und übe Druck aus – es gibt keine Regeln außer eine: Behalte seine Reaktion im Blick! Du wirst schnell sehen, welche deiner Aktionen ihm mehr gefallen und welche weniger…

Übrigens: Die Königsdisziplin ist wohl eine Kombination aus Hand- und Blowjob. Nutze dafür Zeigefinger und Daumen zu einem Ring geformt, um den Penisschaft zu stimulieren. Die Eichel und den oberen Teil des Penis‘ verwöhnst du zusätzlich intensiv mit dem Mund und der Zunge…

4. Tipp: Fellatio als heiß-kaltes Spiel

Sinnliche Stimulation mit dem Mund zu steigern ist ganz einfach: Reize seine Sinne zusätzlich, indem du direkt vor der Fellatio etwas sehr Warmes oder sehr Kaltes trinkst. In puncto Kälte möchten wir an dieser Stelle ganz unverfänglich vorschlagen, deine Lieblingseissorte mit ins Bett zu nehmen und damit zu experimentieren - aber bitte vorsichtig! Zu viel eiskaltes Schokoeis auf dem Penis könnte eher hinderlich als förderlich sein - das oberste Gebot ist: Er muss es mögen! Warme Schokolade kann dir das Blasen natürlich auch versüßen, aber letztendlich kannst du da ganz nach deinen und seinen Vorlieben vorgehen - der Sex-Trend "Sploshing" kann in dieser Hinsicht aber sehr viel Inspiration bieten...

Ideen für weitere Experimente mit warmen und kalten Flüssigkeiten findest du weiter oben bei den Blowjob-Arten...

5. Sei dominant: Darf er dich berühren oder nicht?

Oralverkehr ist - wie Sex im Allgemeinen öfter mal - auch immer mal ein Spiel mit Dominanz und Unterwerfung. Du kannst das gezielt nutzen, indem du die Kontrolle übernimmst - nicht nur, indem du ihn mit deinen Blase-Techniken um den Verstand bringst, sondern auch dadurch, dass du ihm verbietest, dich zu berühren und ihm nur gelegentlich erlaubst, bestimmte Stellen deines Körpers auf eine Weise zu berühren, die DU vorgibst.

Übrigens darf er sich in so einem Spiel auch nur dann und so selbst anfassen, wenn und wie du es ihm erlaubst...

6. Zieh dich aus oder erotische Wäsche an!

Beim Oralverkehr sind nicht nur eure Münder und Zungen von Bedeutung. Wenn du deinem Partner einen bläst, solltest du dich wohl und im Idealfall: Sexy oder sogar verrucht fühlen. Nackt zu sein ist immer eine gute Idee, aber wenn Dessous dieses besondere, erotische Feeling in dir auslösen und deinen Partner noch dazu auf Touren bringen: Go for it!

7. Blowjob-Tipp: Hodenmassage und weitere erogene Zonen

Beim Oralsex mit ihm ist nicht nur sein bestes Stück von Bedeutung. Vor allem eine Hodenmassage als Abwechslung zum oder zeitgleich mit dem Blowjob können besonders intensive Empfindungen und Orgasmen auslösen. Wie du mit dieser sexuellen Praktik mit sanftem Druck seine empfindlichen Hoden so massierst, dass er ganz besondere Höhepunkte erlebt, erklären wir in diesem Artikel: Hodenmassage: Massier seine Hoden so und treib ihn in den Orgasmus-Wahnsinn

Aber nicht nur die empfindlichen Hoden können bei der Fellatio einen enormen Unterschied für die sexuelle Befriedigung machen: Männer haben weit mehr erogene Zonen, die die richtige Technik beim Oralsex nicht nur ergänzen, sondern auf eine komplett neue Empfindungsebene heben können. Sie haben zum Beispiel 8 meistens vollkommen unterschätzte Stellen an ihrem Körper, die sie wortwörtlich in den Orgasmus-Wahnsinn treiben können - ob sie nun parallel zum Penis-Verwöhn-Spiel mit der Zunge oder zur Abwechslung stimuliert werden. Küssen, lecken, lutschen, saugen und knabbern - das alles sollte auch bei Sex auf Französisch nicht auf sein bestes Stück reduziert werden.

8. Augenkontakt ermöglicht eine besondere Verbindung

Du willst deinen Mann nicht nur verwöhnen, sondern auch beim oralen Verwöhnen diese besondere Verbindung spüren und herstellen? Dann sieh ihm ihn die Augen, während du seinen Penis mit deiner Zunge und deinem Mund stimulierst. Hält er die Augen geschlossen, dann fordere ihn ruhig dazu auf dich anzusehen!

9. Geh auf die Knie und ergebe dich seiner Lust

Dominanz und Unterwerfung spielen wie schon erwähnt eine durchaus große Rolle bei den meisten sexuellen Praktiken - so auch beim Blowjob. Du entscheidest, welche Rolle du übernehmen willst: Du kannst die Ansagen machen, bestimmen, was du ihm schenkst und wann - oder du überlässt ihm das Kommando. Viele Männer finden es erregend, wenn du beim Blasen vor ihnen kniest und das tust, was sie sich wünschen. Du kannst durchaus auch einmal passiv werden und ihn selbst die Bewegungen bestimmen lassen - für diese Sexualpraktik ist allerdings Vertrauen eine Grundvoraussetzung.

Generell solltest in jedem Fall immer nur das tun, wobei auch du dich wohl fühlst. Auch wenn sein Penis und seine Lust beim französischen Zungenspiel im Vordergrund stehen, müssen BEIDE Beteiligte sich zu jeder Zeit gut fühlen.

10. Fesselspiele und/oder eine Augenbinde geben den Extra-Kick

An dieser Stelle übernimmst du wieder das Ruder! Er ist an der Reihe, sich völlig zu unterwerfen, dir zu vertrauen und deine Zärtlichkeiten passiv zu genießen. Sowohl verbundene Augen als auch gefesselte Hände sind eine Manifestation der Aufgabe von Kontrolle. Es ermöglicht ihm eine vollkommene Passivität, die wiederum das Fallenlassen und Genießen in vielen Fällen sehr vereinfacht.

Achtung: In diesem Zustand solltest du mit Experimenten sehr vorsichtig sein und sein Vertrauen keinesfalls missbrauchen. Wenn du also planst, zum Beispiel Eiscreme oder Pfefferminztee ins Spiel zu bringen, taste dich ganz vorsichtig vor und geh erst sicher, dass ihm gefällt, was du tust.

11. Peaking: Zögere seinen Orgasmus heraus

Dieser Tipp macht einen enormen Unterschied: Mit der Peaking-Technik kannst du seinen Orgasmus herauszögern - immer wieder - und ihm so multiplen Genuss und sehr lange andauernden Spaß verschaffen. Wie du das machst? Im Prinzip geht es darum, immer dann die Stimulation zu unterbrechen, wenn er ganz kurz davor ist zu kommen. Das mehrfache Beinahe-Erreichen des Höhepunktes ist ein sehr einfach umzusetzender Trick und sorgt für eine ganz besonders süße Qual...

Übrigens: Mit der Squeeze-Technik kannst du verhindern, dass er verfrüht kommt...

12. Zähne oder keine Zähne - das ist hier die Frage

Beim Oralverkehr sind Zähne ein No-Go? Jein. Natürlich ist der Penis eines der empfindlichsten Körperteile des Mannes - reinbeißen solltest du da wirklich nicht. Zärtlich am Schaft entlangknabbern hingegen kann ihn ganz besonders reizen und auf Touren bringen! Hier gilt wie in vielen anderen Bereichen im Bett: Die Dosis macht das Gift. Knabbere dich einfach vorsichtig vor und beobachte seine Reaktion.

Blowjob-Tipps für Fortgeschrittene: Anale Spiele bis Sextoys

Wer den Blowjob für ihn auf eine ganz neue Ebene heben möchte, der bezieht seinen Damm und Anus mit in das Spiel ein. Das geht sowohl durch Stimulation von außen mit den Fingern oder der Zunge (Anilingus) oder aber dadurch, dass ein Finger oder zum Beispiel ein Analspielzeug eingeführt wird. Warum das zu besonders explosiven Orgasmen bei ihm führen kann? Das liegt an der Prostata, die man sozusagen als eine Art G-Punkt des Mannes bezeichnen kann. Eine Prostata-Massage kann dementsprechend besonders intensive Empfindungen bei ihm auslösen. Eine Anleitung und Tipps findest du in unserem Artikel Prostata-Massage: Spezial-Orgasmus für den Mann.

Ein weiteres Extra für eine aufregende Blase-Technik kann Vibration sein. Für einige Männer reicht es schon, wenn du summst, während du sein bestes Stück im Mund hast, aber natürlich können auch hier Sextoys wertvolle Hilfestellung leisten. Teste vorsichtig, an welchen Stellen ihm die Vibration des Toys' deiner Wahl im Lust bereitet. Starte mit indirekten Berührungen und taste dich Schritt für Schritt vor, anstatt direkt seinen Penis, Anus oder gar die empfindlichen Hoden direkt zu "attackieren".

Geheim-Tipp: Ein improvisiertes Sexspielzeug für einen perfekten Blowjob kann ein dünner Schal sein. Lege ihn um den Penis und ziehe ihn über Kreuz während deines Zungenspiels zu. Die Zuziehtechnik soll besonders intensive Orgasmen ermöglichen, aber ACHTUNG: Der Schal muss jederzeit sofort lösbar sein, deswegen solltest du keine Knoten machen. Zudem darf der Schal der Wahl nicht so dünn sein, dass er in die Haut einschneiden kann.

Deep-Throat: DIE Technik oder eher zum Würgen?

„Deep-Throat“ oder auch „deepthroating” bezeichnet eine Technik, bei der der Penis komplett in den Mund beziehungsweise Hals-Rachenraum aufgenommen wird. Das geht aus dem Begriff auch sehr wörtlich hervor, das englische Wort „deep“ bedeutet „tief“, „throat“ steht für „Hals“. Diese Fellatio-Technik wurde durch den gleichnamigen Porno in den 70ern berühmt berüchtigt. Linda Lovelace, die Hauptdarstellerin des Films, empfand die Deep Throat-Praktik als unangenehm und schmerzhaft, wie sich erst später herausstellte - und damit berührt diese sehr bekannte Blowjob-Technik einen wunden Punkt: Sex wie im Porno? Klar, aber bitte nur, wenn es für deinen Partner UND DICH angenehm ist!

Den Penis komplett in den Mund aufzunehmen löst natürlicherweise bei den meisten Menschen einen Würgereflex aus – ob man dem Partner zuliebe üben möchte, diesen zu unterdrücken oder nicht, muss jeder selbst entscheiden. Ein wenig herumprobieren kann man mit dem Winkel, in dem der Penis in den Mund genommen wird und außerdem kann es helfen, zu schlucken, wenn der Penis den den Würgereflex-auslösenden Vagusnerv berührt. Aber an dieser Stelle muss noch einmal betont werden: Deepthroating ist für die meisten aufnehmenden Partner*innen natürlicherweise eher unangenehm oder sogar schmerzhaft. In dem Fall gibt es viele andere schöne und völlig würge- und schmerzfreie Wege, einen Mann mit Fellatio zu verwöhnen. Und ehrlicherweise ist ein wirklich guter Blowjob einer, der BEIDEN Partnern Spaß macht.

Sperma schlucken: Hier scheiden sich die Geschmäcker

Das ultimative Ziel von Fellatio ist ein Orgasmus, der natürlicherweise von einem Samenerguss begleitet wird. Während viele Männer es mögen, wenn ihr Sperma beim Höhepunkt geschluckt wird, mögen leider nicht alle Menschen die Vorstellung, Sperma zu schlucken. Auch geschmacklich ist Sperma nicht für jedermann oder jederfrau ein Leckerbissen... Auch hier gilt weiterhin: Es muss beiden gefallen. Ob du dich für deinen Liebsten überwinden möchtest, wenn du weder die Vorstellung noch Sperma an sich magst, ist vollkommen deine Sache. Einem guten Blowjob tut eine Entscheidung gegen das Sperma-schlucken absolut keinen Abbruch - es gibt viele Alternativen, die mindestens genauso erregend und versaut sind: Bring ihn mit den Händen zum Finale und lass ihn zum Beispiel auf deinen Po oder deine Brüste kommen... 

Alles zum Thema Sperma schlucken diskutieren wir übrigens in diesem Artikel: Sperma schlucken: Das sind die häufigsten Fragen!

Das Wann und Wo: Blowjob in der "Öffentlichkeit"?

Fellatio im Kino, im Auto oder in einer Umkleidekabine ist ein Traum vieler Männer - es gibt viele schöne Orte für einen Quickie, die nicht unbedingt eine Fantasie bleiben müssen. Das Spiel mit dem Feuer kann sexuell einen absoluten Höhepunkt für ihn bedeuten - oder auch nicht...

Das Wann und Wo ist sehr entscheidend für den perfekten Blowjob und wie perfekt der tatsächlich werden kann hängt nun mal vollkommen von dem individuellen Mann ab. Der eine träumt vielleicht tatsächlich schon sein Leben lang von einer Fellatio, die als Quickie irgendwo in der Öffentlichkeit und nicht in den eigenen vier Wänden stattfindet, während der andere es liebt, entspannt im Bett zu liegen und sich ganz langsam verwöhnen zu lassen.

Ultimativer Tipp: Nutze Sexting oder auch ein bisschen Dirty Talk abseits des Betts als Vorspiel UND um seine Wünsche herauszufinden. Wenn du ihm zum Feierabend eine Nachricht schickst, dass du planst, ihm in der Umkleidekabine seines Lieblingsgeschäfts einen zu blasen und er direkt eine Zeit vereinbart, bleiben wohl keine Fragen offen...

Sex in der Öffentlichkeit ist natürlich kein ganz unverfängliches Thema - in diesem Artikel klären wir auf, wie es mit der Rechtslage für Sex im Freien aussieht.

Risiken: Geschlechtskrankheiten durch Blowjob?

Auch oral ausgeführter Geschlechtsverkehr kann Risiken beinhalten. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit, sich beim Oralsex mit Geschlechtskrankheiten anzustecken geringer als beim vaginalen oder analen Geschlechtsverkehr. Für die Person, die einen geblasen bekommt, besteht laut der deutschen Aidshilfe zum Beispiel keine Gefahr, sich mit HIV anzustecken.

„Für die leckende oder blasende Person besteht nur dann ein – sehr geringes – Risiko, wenn eine große Menge HIV mit dem Mund aufgenommen wird. Die Mundschleimhaut ist aber sehr stabil, und Speichel verdünnt virushaltige Flüssigkeiten. Weltweit sind deshalb nur wenige Fälle bekannt, in denen es beim Oralverkehr zu einer HIV-Infektion kam.“
- Deutsche Aidshilfe -

Ein Risiko eingehen solltest du dennoch nicht. Neben HIV gibt es viele andere Krankheiten wie Hepatitis, HPV oder Syphilis, die durch oralen Sex übertragen werden können. Auch Oralverkehr praktizierst du daher am besten nur mit Menschen, deren Gesundheitsstatus geklärt ist.

Ein Kondom oder ein spezielles Lecktuch sind natürlich Möglichkeiten, sich zu schützen. Eine einhundertprozentige Versicherung, wie ein getesteter Sexualpartner oder Abstinenz, sind sie jedoch auch bei Fellatio und Cunnilingus nicht.

Mehr zum Thema Safer Sex beim Oralverkehr findest du bei der Deutschen Aidshilfe.

...

Alle neuen Blowjob-Themen und Tricks