Kein Scherz!

Ein Gender-Kreuzchen für Gott: Allvater soll umbenannt werden

Schluss mit dem Klischee des alten weißen Mannes mit Bart. Gott soll künftig gegendert werden!

Ein Gender-Kreuzchen für Gott: Allvater soll umbenannt werden
Foto: IMAGO/Christian Ohde & Getty Images/ Andrew Holt

Ist Gott eigentlich ein Mann oder eine Frau? Eine Frage, die niemand so wirklich beantworten kann. Aus diesem Grund fordert die Katholische junge Gemeinde (KjG) nun, das innere Bild von Gott zu brechen und den Schöpfer dieser Erde künftig zu gendern.

Auch interessant:

Schluss mit dem Klischee des alten weißen Mannes: Gott soll gegendert werden!

Auch wenn es in den Zehn Geboten heißt, du sollst dir kein Bild von Gott machen, wird manch einer auf die Frage, wie Gott in seiner Vorstellung aussieht, wohl folgendes antworten: männlich, alt, weiße Haare und ein langer Bart - ja, ein Vergleich mit Albus Dumbledore lässt sich da sicherlich nicht vermeiden.

Die Katholische junge Gemeinde (KjG) will diesem männlich geprägtem Gottesbild nun allerdings den Garaus machen! Ihr Vorschlag: Gott künftig gendern.

"Wir haben noch keine Beschlusslage dazu, aber wir wollen auf jeden Fall etwas ändern", so Rebekka Biesenbach, geistliche Bundesleiterin des KjG, gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

Gott mit Gender-Kreuzchen: Entscheidung soll im Frühjahr 2022 fallen!

Vorschläge, wie Gott in Zukunft heißen soll, gibt es bereits. Die erste Möglichkeit: Gott* - also mit Gendersternchen. Ebenso möglich: Gott+. Das Pluszeichen kann dabei auch als Kreuz gelesen werden. "Wir kommen da auch wieder näher an die biblische Sprache von Gott, denn Gott lässt sich nicht festlegen", lobt Irene Diller von der Gender- und Gleichstellungsstelle der Evangelischen Kirche den Vorschlag im Interview mit "Domradio".

Ob Gott künftig wirklich gegendert wird und welche Variante es wird, das entscheidet sich erst bei der nächsten Bundeskonferenz Ende März/Anfang April in Odenthal im Bergischen Land.

Wer an Schutzengel glaubt, der weiß: Der persönliche Patron ist meist nicht fern. Mehr dazu erfahrt ihr im Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

*Affiliate-Link

Artikelbild und Social Media: IMAGO/Christian Ohde & Getty Images/ Andrew Holt