Richtig sauber

Leder reinigen: Die besten Hausmittel für die Lederpflege

Leder reinigen bedarf besonderer Aufmerksamkeit. Mit welchen Hausmitteln die Lederpflege besonders gut gelingt, verraten wir dir.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ob Glattleder oder Rauleder - das Material ist besonders robust und hält einigem Stand. Doch geht es um das Reinigen von Leder, zeigt sich seine empfindliche Seite. Wäschst du Kleidung aus Leder wie Klamotten aus Baumwolle und Co. erwartet dich eine böse Überraschung beim Öffnen der Waschmaschine.

Diese Bedeutung haben die Waschsymbole in deiner Kleidung

Daher gilt es beim Entfernen von Schmutz auf Glattleder besonders vorsichtig zu sein. Ob Möbelstücke, Autositze, Kleidung, Accessoires oder Schuhe - wir erklären dir, worauf es beim Reinigen und Pflegen von Leder ankommt und welche Hausmittel die besten Reinigungsmittel für das beliebte Material sind.

Leder reinigen: Das solltest du vor der Reinigung von Glattleder beachten

  • Bei Glattleder wird zwischen offenporigen Glattleder und versiegelten Glattleder unterschieden. Je nachdem, ob es versiegelt oder unversiegelt ist, bedarf es einer unterschiedlichen Reinigung. Ob es sich um offene oder geschlossene Poren handelt, kannst du mit ein paar Tropfen Wasser testen. Perlen diese auf der Oberfläche ab, ist das Leder versiegelt. Ziehen die Tropfen ein und hinterlassen Flecken solange sie feucht sind, handelt es sich um Glattleder mit offenen Poren. In diesem Fall solltest du das Leder besser nicht mit Wasser waschen, sondern nur ein leicht angefeuchtetes Tuch verwenden. 

  • Bevor es an eine feuchte Reinigung geht, entferne groben Schmutz und Staub von der Lederoberfläche mit einer Bürste oder einem Staubsauger.

  • Glattleder sollte nur mit destilliertem Wasser gereinigt werden, da Leitungswasser durch seinen hohen Kalkanteil weiße Flecken auf Echtleder hinterlassen kann. 

  • Hausmittel und Reinigungsmittel gilt es stets im Voraus an einer unauffälligen Stelle zu testen, um zusätzliche Schäden an dem anspruchsvollen Material zu vermeiden.

Wolle waschen: So geht’s!

Leder reinigen: Diese Hausmittel entfernen Schmutz und Flecken

Für die Reinigung von Leder solltest du keine scharfen Reinigungsmittel verwenden, da diese das Material angreifen. Es gibt zwar auch spezielle Reinigungsmittel für Leder, doch befinden sich mit Sicherheit bereits einige Hausmittel in deiner Küche, mit denen du Glattleder reinigen kannst. Grundsätzlich solltest du beim Reinigen des Leders darauf achten, dass du die dreckigen Stellen nicht zu stark reibst, sondern mit leichter Hand vorgehst. So verhinderst du Schäden im Material. 

Leder reinigen mit Spülmittel

Ein einfaches Hausmittel, das zur Reinigung von Glattleder verwendet werden kann, ist Spülmittel. Besonders bei hartnäckigen Flecken ist fettlösendes Spülmittel ein Wundermittel. Achte aber darauf, dass du nicht zu einem scharfen Reinigungsmittel greifst.

Leinen waschen: Worauf du achten musst!

Kernseife reinigt Leder schonend und effizient

Um Glattleder gründlich zu reinigen, eignet sich Kernseife, Sattelseife oder eine Neutralseife. Diese aber bitte keinesfalls trocken verwenden, sondern mit lauwarmen Wasser gut aufschäumen. Fokussiere dich zunächst auf eine betroffene Stelle und reinige diese mit der Seifenlauge. Feuchte ein weiches Tuch mit dem Seifenwasser an und reife es leicht über die dreckige Oberfläche. Mit einem sauberen Tuch und klarem, warmem Wasser die Seife abwaschen. Lass die gereinigte Stelle trocknen und widme dich anschließend der nächsten Stelle.

Beim Reinigen von Leder mit Seife und Wasser gilt: Weniger ist mehr. Sollte das Leder nach der ersten Runde noch nicht sauber genug sein, kannst du den Vorgang wiederholen, sobald es komplett trocken ist.

Reinigungs-Tipp: Gerade nach der Reinigung mit Kernseife gilt es, das Leder danach gründlich einzufetten, damit es weich und geschmeidig bleibt. 

Leder reinigen: Mildes Shampoo hilft

Ein mildes Haarshampoo in lauwarmes Wasser geben und Leder mit einem angefeuchteten Tuch abwischen. Anschließend gut trocknen lassen. Sauber ist das Ledersofa, die Lederhandtasche oder die Lederjacke.

Mit Babytüchern wird schmutziges Leder wieder sauber

Auch sanfte Babytücher sind bei der Reinigung von Leder ein beliebtes Mittel. Einfach über die Oberfläche gewischt, reinigen sie das Leder schnell und wirksam. 

Schmutzradierer reinigen fleckiges Leder

Mit einem speziellen Schmutzradierer aus Melaninharz kannst du kleine Flecken auf Leder gezielt entfernen ohne es komplett waschen zu müssen. Die Anwendung ist ganz leicht: Mit dem Radierer über die Oberfläche reiben und schon verschwindet der Schmutz. 

Kugelschreiber entfernen: Die 5 besten Hausmittel gegen hartnäckige Kuli-Flecken

Unangenehmen Geruch aus Leder mit Natron entfernen

Fängt das Ledersofa an zu riechen, benötigt es aber noch keine Wäsche, hilft das Wunder-Hausmittel Natron dabei den Geruch zu entfernen. Einfach Natron auf die Sitzfläche streuen, über Nacht einwirken lassen und am nächsten Tag absaugen. 

Wundermittel Natron: Was das Pulver alles kann!

Helles Leder reinigen: Feuerzeugbenzin und Milch helfen

Helles Leder und auch weißes Leder sind besonders anfällig für Verschmutzungen und Flecken. Da auf dem hellen Material kleine Fehler bei der Reinigung noch auffälliger sind, sollte besonders sorgsam und bedacht vorgegangen werden. Teste die Hausmittel zunächst an unauffälligen Stellen! Für die Reinigung von weißem Leder eignet sich Wasch- oder Feuerzeugbenzin. Dafür einfach etwas Benzin auf ein Baumwolltuch träufeln und den Fleck ausreiben. Alternativ kannst du auch ein feuchtes Tuch in Milch tunken und damit die schmutzige Stelle auf deiner weißen Ledercouch bearbeiten. 

Fettflecken aus Leder entfernen mit Mehl

Flüssigkeiten sollten sofort echtem Leder entfernt werden. Das gilt selbstverständlich auch für Fett. Frische Fettflecken bekämpfst du am besten mit den Hausmitteln Mehl oder Backpulver. Einfach auf die betroffene Stelle auftragen, einwirken lassen und wieder abbürsten.

Fettflecken aus Kleidung entfernen: Diese 7 Hausmittel helfen sofort!

So wird feuchtes Leder richtig getrocknet

Nachdem das Echtleder gereinigt wurde, muss es komplett trocknen, bevor es wieder einsatzbereit ist. Wichtig zu beachten: Leder nicht mit Wärme in Kontakt bringen und in einem gut gelüfteten Raum trocknen lassen.

Feuchte Lederschuhe kannst du mit Zeitungspapier ausstopfen, damit die Feuchtigkeit schneller aufgesogen wird. Ähnlich sieht es bei Lederjacken und Co. aus. Lege sie auf ein Handtuch und bedecke die Jacke zusätzlich mit einem weiteren Handtuch. So trocknet die Jacke schneller. Anschließend das Material gut durchkneten, damit das Material nicht steif wird. 

Lammfell-Stiefel und UGG Boots reinigen und pflegen: So einfach geht's!

Wie oft sollte Leder gereinigt werden?

Sofern keine direkten Flecken oder Verschmutzungen sichtbar sind, hängt ,wie oft du Leder reinigen solltest, davon ab, wie häufig die Lederschuhe, Ledertaschen und Lederjacken getragen werden und welchen äußeren Einflüssen sie ausgesetzt werden. Ein Ledersofa, auf dem täglich gesessen wird, nutzt sich schneller ab, als eine Ledertasche, die nur ein paar Mal getragen wird. Eine regelmäßige Pflege des Leders ist daher unerlässlich, damit speckiges Leder oder ausgetrocknete Oberflächen keine Chance haben. Wischst du Lederoberflächen einmal die Woche mit einem feuchten Tuch ab, ist das ein guter Start.

Wie oft sollte man seine Bettwäsche wechseln? Die Antwort überrascht!

Lederpflege: Die besten Tipps für glattes Leder

Auch bei der Lederpflege gibt es nach der Reinigung einiges zu beachten. Wie du deine Möbel, Accessoires, Schuhe und Kleidung aus Glattleder richtig pflegst, damit sie langfristig geschmeidig bleiben und keinen Schaden nehmen? Indem du dich an folgende Tipps für die Lederpflege hältst! 

  • Pflegemittel wie Schuhcreme, Lederfett, Ledermilch und -balsam halten das Leder weich und geschmeidig. Gerade nach der Wäsche sollte es gründlich eingefettet werden, damit es nicht austrocknet und hart wird. Bodylotions und fettige Gesichtscremes pflegen Leder ebenfalls geschmeidig

  • Eine Lederpolitur lässt lederne Oberflächen glänzen. Mit gleichen Teilen Essig und Leinöl kannst du dir deine eigene Lederpolitur anmischen. Leinöl abkochen, abkühlen lassen und mit Essig mixen. Mit einem weichen Lappen auftragen und mit trockenem Baumwolltuch auf Hochglanz polieren.

  • Setze Leder nicht dauerhaft direktem Sonnenlicht oder Wärme aus. Ein Ledersofa sollte nicht neben einer Heizung oder einem Fenster platziert werden, aus dem auf Dauer Sonnenlicht auf die Couch scheint.

  • Vermeide viel Feuchtigkeit. Beim Reinigen des Leders so wenig wie möglich und so viel wie nötig Wasser benutzen.

  • Benutze keine Mikrofasertücher zum Abwischen und Auftragen von Pflegemitteln. Mikrofasertücher entfetten das Leder und können Kratzer verursachen. 

Artikelbild und Social Media: ConstantinosZ/iStock