Bittere Tränen

George & Charlotte: Trauriger Tränenkollaps am Sarg der Queen

Prinz George und Prinzessin Charlotte, die Urenkel der verstorbenen Königin Elizabeth, sorgten bei der Trauerfeier für bewegende Szenen.

George und Charlotte trauriger Tränenkollaps
Foto: IMAGO / PA Images

Es ist der schwerste Gang ihres so jungen Lebens! Prinzessin Charlotte (7) und ihr großer Bruder Prinz George (9) waren beim Trauerzug für Queen Elizabeth II. († 96) dabei. Am Sarg in der Westminster Abbey spielten sich anschließend wahrlich herzzerreißende Szenen ab: Hastig wischte sich die kleine Charlotte mit ihren Händen über das schmerzverzerrte Gesicht – Tränen liefen ihr und George unaufhaltsam über die Wangen. Die ganze Welt litt mit ihnen …

Das könnte dich auch interessieren:

*Affiliate Link

Warum tun William und Kate ihren Kids das an?

Es sei eine „kollektive Entscheidung der Familie“ gewesen, dass die beiden an der Trauerfeier dabei waren, hieß es offiziell. Sicherlich: Aufmerksamkeit und Kameras sind die britischen Royal-Kinder gewohnt. Doch warum tun Prinz William (40) und Kate (40), jetzt die Princess of Wales, ihren Kindern das nur an?

Prinz George wirkte in der Vergangenheit in der Öffentlichkeit schon öfter überfordert. Muten seine Eltern ihm zu viel zu? Mehr erfahrt ihr im Video.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Tag geht nicht spurlos an den Kinderseelen vorbei

All die Menschenmassen, die traurigen Gesichter, die teils düstere Orgelmusik und der Abschied von ihrer geliebten Urgroßmutter gingen sicherlich nicht spurlos an den Kinderseelen vorüber. Und auch wenn Kate ihre Kids liebevoll tröstete und sie in den Arm nahm – niemand ahnt, was in ihren Köpfchen wirklich vor sich ging! Papa William müsste dies am besten wissen. Auch er war erst 15 Jahre jung, als er gemeinsam mit seinem Bruder Harry (38) 1997 hinter dem Sarg seiner Mutter Diana († 36) herlief!

Sicherlich: Für Königskinder ist es dynastische Pflicht, öffentlich zu trauern. Doch niemand hätte Kate und William einen Vorwurf gemacht, hätten sie ihre Sprösslinge zu Hause gelassen. Royal-Experten sind sich einig: Die zwei geben ihr Bestes. Das Wohlergehen von George, der jetzt auf Platz zwei der Thronfolge gerutscht ist, Charlotte und Louis (4) steht an erster Stelle. Doch ihre einst ausgelassene, behütete Kindheit ist passé – da hat der Tod der Queen doch alles irgendwie verändert …