Immunsystem stärken

Hagebuttenpulver: Wirkung bei Erkältung & Nebenwirkungen

Kennst du Hagebuttenpulver? Auf die Wirkung der Hagebutte wird aufgrund ihres hohen Vitamin-C-Gehalts geschworen. Was ist dran und gibt es Nebenwirkungen?

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn es um die besten Nahrungsmittel geht, die vor Erkältungen schützen sollen, denkst du wohl nicht unbedingt an die Hagebutte. Ingwer, Zitrone und Orange sind als Immun-Booster viel bekannter als die Frucht der biederen Heckenrose. Doch die Hagebutte stellt Zitrone und Co. locker in den Schatten, zumindest in einem Punkt. In Form von Hagebuttenpulver ist sie der ideale Begleiter in der Erkältungszeit. Oder etwa doch nicht?

Wir erklären dir die Hagebuttenpulver-Wirkung auf den Körper, welche Nebenwirkungen Hagebuttenpulver bei der falschen Dosierung hat und wie es richtig zur Anwendung kommt, um einen gewissen Effekt zu erzielen.

Hagebuttenpulver: Wirkung durch Inhaltsstoffe der Hagebutte

Die erhoffte Hagebuttenpulver-Wirkung als Stärkung fürs Immunsystem beruht vor allem auf dem extrem hohen Gehalt an Vitamin C. Das Vitamin wird als Wirkstoff häufig in Verbindung mit einer Stärkung der Abwehrkräfte des Körpers gebracht. Die Vorstellung einer Vitamin-C-Bombe: Das Pulver einnehmen, von den positiven Eigenschaften profitieren und gefeit sein gegen Erkältungen und andere Krankheiten wie Arthrose.

Wobei im Fall von Arthrose eher auf eine Verbesserung akuter Symptome gebaut wird. Daher wird bei Arthrose und Arthritis das Vitamin in Form von Pulver aus Hagebutten häufig eingenommen. Doch falls du darunter leidest, spricht deine Hausärzt*in sicher mit dir über das Thema Vitamin C.

Die Hagebutte - die Frucht, aus der das Hagebuttenpulver hergestellt wird - hat eine Vielzahl an gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen, aber vor allem der Vitamin-C-Gehalt kann sich sehen lassen: Mit circa 450 Milligramm pro 100 Gramm ist er doppelt so hoch wie bei einer Zitrone. Vitamin C unterstützt die körpereigenen Abwehrkräfte und hilft dem Immunsystem so, sich gegen Erkältungsviren zur Wehr zu setzen.

Dieser Effekt ist wissenschaftlich gut erforscht und mehrfach in Studien bestätigt worden. Allerdings muss dazu gesagt werden, dass die Hagebuttenpulver-Wirkung aufs Immunsystem nur vorbeugend funktioniert.

Wer Vitamin C einnimmt, sollte den Wirkstoff immer vorsorglich einnehmen. Die Einnahme bei einer akuten Erkältung hat keinen Effekt und auch die Hoffnung auf weniger Infektionen ist außerhalb spezieller Umstände (wie bei Marathonläufer*innen oder Soldat*innen im Winter) reines Wunschdenken. Kommt es hingegen vorbeugend zur Anwendung, kann das Vitamin C zumindest etwas wirken und die Erkältungsdauer um rund 10% reduzieren. Das Hagebuttenpulver kann aber noch mehr!

Neben dem hohen Vitamin-C-Gehalt enthält die Frucht der Heckenrose einen reichen Cocktail anderer guter Nährstoffe: Wichtige Mineralstoffe wie beispielsweise Eisen, Calcium, Mangan, Natrium und Magnesium, Gerbstoffe und Vitamin A, viele Vitamine aus dem Vitamin-B-Komplex, Vitamin E, Vitamin K oder auch Beta-Carotin und Lycopin (Carotinoide) sind in der unterschätzten Hagebutte zu finden. Zudem enthält die Frucht Flavonoide.

Verwendet für das begehrte Pulver werden meist wilde Rosen wie die Hundsrose (lat. Rosa canina). Die Rosa canina ist die etwas länglichere Rose, die du vielerorts in der Wildnis am Wegesrand finden kannst. Andere wilde Rosen neben der Rosa canina sind die Japanische Apfelrose bzw. Kartoffelrose (lat. Rosa Rugosa), die Weinrose (lat. Rosa rubiginosa) oder die Gebirgsrose (lat. Rosa pendulina), die eher dickere Früchte tragen. Auch Hagebutten gezüchteter Sorten enthalten gewissen Substanzen, dennoch ist die Konzentration der Inhaltsstoffe in den Wildsorten deutlich höher und die Hagebuttenpulver-Wirkung dadurch stärker.

Als Pulver verwendet werden kann reines Hagebuttenpulver, oftmals ist es jedoch auch angereichert mit weiteren Wirkstoffen. Ohne Rücksprache mit deiner Hausärzt*in solltest du Nahrungsergänzungsmittel aber nicht über einen längeren Zeitraum einnehmen, da je nach enthaltenen Inhaltsstoffen schwere Nebenwirkungen entstehen können, gerade durch eine falsche Dosierung bei der Einnahme. So kann zum Beispiel die Einnahme von zu viel Vitamin D toxisch wirken:

Hagebuttenpulver oder Hagebuttentee bei Erkältungen

Die Form, in der wir die Hagebutte zu uns nehmen, ist erstmal zweitrangig. Das Hagebuttenpulver, das oft auch in Form von Kapseln erhältlich ist, ist natürlich hochkonzentriert und reicher an Vitamin C.

Ein Hagebuttentee ist ein angenehmes Heißgetränk, das Erkältungsbeschwerden wie Hustenreiz, Heiserkeit und Halsschmerzen lindern soll, was wissenschaftlich allerdings nicht belegt ist. Hilfreich ist hier, wenn du Tee mit einem Löffel Honig (am besten nicht-sortenreiner Blütenhonig vom lokalen Imker) verfeinerst.

Was auf jeden Fall gegen Husten hilft, erfährst du hier:

Hagebuttenpulver hingegen hat einen viel höheren Vitamin-C-Gehalt und ist deshalb wirksamer, um Erkältungen vorzubeugen. Allerdings hat das Pulver wie gesagt keine Auswirkung bei der Anwendung im akuten Erkältungsstadium.

Wie wird Hagebuttenpulver gewonnen?

Hagebuttenpulver wird aus der gesamten Hagebutte mit Samen und Schale gewonnen, um möglichst alle Inhaltsstoffe zu verwerten. Die Früchte werden zunächst getrocknet. Dabei darf die Temperatur nicht zu heiß sein, damit die gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe im späteren Pulver erhalten bleiben und wirken können. Anschließend werden die getrockneten Früchte der Wildrose an einem dunklen Ort gelagert, bis sie mehrmals gemahlen werden, sodass ein feines Pulver entsteht.

Hagebuttenpulver-Einnahme & -Anwendung: So wird's gemacht

Um die Abwehrkräfte zu stärken, solltest du Hagebuttenpulver schon zu Beginn der Erkältungssaison täglich einnehmen, ein Teelöffel des Pulvers genügt bereits als Vitamin-C-Boost. Du kannst das Nahrungsergänzungsmittel entweder in Quark oder Joghurt einrühren oder es in einem halben Glas Wasser auflösen, ansonsten ist auch die Einnahme des Pulvers als Kapsel möglich. Das ist für dich gut, wenn du die an feinen Sand erinnernde Konsistenz des Pulvers nicht magst. Die Wirkung ist dieselbe.

Allerdings ist es sicherlich schlau, das konkrete Hagebuttenpulver vor Einnahme & Anwendung mit deiner Ärzt*in oder in der Apotheke mit dem Fachpersonal zu besprechen, da in vielen Nahrungsergänzungsmitteln weitere Inhaltsstoffe enthalten sind. Ansonsten kann es mit dem positiven Effekt schnell nach hinten losgehen.

Letztlich kommt es aber auch auf die Dosierung an, denn gerade wegen des Vitamin-C-Gehalts solltest du es mit dem Pulver nicht übertreiben. Die Nebenwirkungen wie Magen-Darm-Probleme braucht schließlich kein Mensch.

Artikelbild und Social Media: Stefan Rotter/iStock (Themenbild)